Osteopathie

Die Osteopathie ist eine Heilkunst mit erst 150 jähriger Geschichte. Sie spürt Bewegungseinschränkungen der knöchernen Strukturen, der Nerven und auch der inneren Organe auf und behandelt diese. Wenn die Flüssigkeiten sich im Körper nicht frei bewegen können, entstehen Krankheiten. Die Osteopathie teilt sich in 3 Bereiche auf:

Parietal: In diesem Bereich wird der Bewegungsapparat mobilisiert.Bewegungseinschränkungen können durch gezielte Impulse korrigiert werden. Im Körper wird wieder ein neues Gleichgewicht etabliert. So können Beckenschiefstände, Fehlstellungen der Wirbel, Muskelverspannungen oder die im Körpergedächtnis verbliebenen Folgen z.B. eines umgeknickten Fußes behoben werden, falls diese ursächlich an Störungen beteiligt sind.

Viszeral:Hier arbeiten wir an den inneren Organen und ihren Verbindungen mit dem Rest des Körpers. Magen, Darm, Leber, Nieren Lunge,Herz, Blase. Behandelt und gefördert wird u. a. die Eigenbewegung der Organe, versorgung und Funktion können so normalisiert werden. Mann kann so z.B. Inkontinenz und Verdauungsstörungen beseitigen oder einen gereizten Magen beruhigen .

Craniosacral: Das Craniosacrale System umfaßt alle Struckturen die Funktional mit dem Gehirn, dem Liquor(Hirnwasser) den Rückenmarkshäuten und dem Kreuzbein(Sakrum) zusammenarbeiten. Wir beinflußen über das Gehirn den ganzen Körper. Das Ziel der Behandlung ist es, diese Dysfunktionen zu beseitigen oder den Körper auf diese hinzuweisen und ihn in die Lage zu versetzen die Selbstheilung zu beginnen.

Mit dieser Methode, speziell der biodynamischen Cranio-Sacralen Therapie, sind wir in der Lage auch alte Traumen aufzulösen und dem Menschen eine größere Lebensqualität zu ermöglichen.